Zahlreiche und unterschiedlichste Veranstaltungen der Erlöserkirche laden ein zu:


  • Gespräch
  • Diskussion
  • Information
  • Austausch
  • Nachdenken
  • Besinnung
  • Meditation
  • Stille
  • und vieles mehr

Eine-Welt – Informationen und Verkauf 

Seit Jahren wird nach dem Sonntagsgottesdienst um 10 Uhr fair gehandelter „Kirchenkaffee“ ausgeschenkt.

Regelmäßig einmal im Monat bieten wir nach dem 10-Uhr-Gottesdienst einen Verkaufsstand an. Unsere Produktpalette umfasst z.B. Kaffee und Tee, Honig und Vollrohrzucker, Reis und leckere Süßigkeiten.

Mit unseren fair gehandelten Waren unterstützen wir Kleinbauern-Genossenschaften in vielen Ländern der Einen Welt. Damit wollen wir helfen, die Lebensbedingungen vieler Menschen zu verbessern.

Ihr Eine-Welt-Team der Erlöserkirche
Email: pfarramt@erloeserkirche.de

„Satt ist nicht genug!“,
auch in diesem Jahr rufen wir unter diesem Motto für die aktuelle 58. Sammel-Aktion von Brot für die Welt auf. In den Gottesdiensten am Heiligen Abend sammeln wir für diese Aktion. Gerne können Sie auch einen Betrag über das Konto der Erlöserkirche an die Sammelaktion weiter leiten.
In diesem Jahr haben Konfirmandinnen und Konfirmanden ein Gesundheitsprojekt ausgesucht. Florian Miller hat das Projekt während der Adventsaktion vorgestellt:

Was zählt ist der Mensch
Die Wesley-Klinik in Myanmar hilft mit Spenden Patienten die die sich keine ärztliche Behandlung leisten können, da es dort keine Krankenversicherung gibt. In der Klinik befinden sich über 100 Betten, 11 Ärzte und 24 Krankenschwestern, die dabei helfen, Krankheiten wie Tuberkulose, Malaria, Dengue-Fieber, Hepatitis sowie Magen-Darm-Erkrankungen zu bekämpfen. Einnahmen bekommt die Klinik durch den Betrieb eines Internetcafes und durch den Verkauf von gefiltertem Wasser. Letztes Jahr wurden insgesamt 6000 Euro eingenommen; damit konnte 300 Patienten geholfen werden.

Herzliche Glückwünsche zum 50.Gebutstag des UN-Sozialpakts
Der Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte wurde am 16.12.1966 gemeinsam von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Von der Bundesrepublik Deutschland wurde der Vertrag im Jahr 1973 ratifiziert. Der Pakt trat am 03.01.1976 völkerrechtlich in Kraft.

In Artikel 11 heißt es:

(1) Die Vertragsstaaten erkennen das Recht eines jeden auf einen angemessenen Lebensstandard für sich und seine Familie an, einschließlich ausreichender Ernährung, Bekleidung und Unterbringung, sowie auf eine stetige Verbesserung der Lebensbedingungen. Die Vertragsstaaten unternehmen geeignete Schritte, um die

Verwirklichung dieses Rechts zu gewährleisten, und erkennen zu diesem Zweck die entscheidende Bedeutung einer internationalen, auf freier Zustimmung beruhenden Zusammenarbeit an.

(2) In Anerkennung des grundlegenden Rechts eines jeden, vor Hunger geschützt zu sein


Erlöserkirche • Germaniastraße 4 • 80802 München
Telefon: 089 - 383 77 14 0 • E-Mail: pfarramt@erloeserkirche.de