Rieger-Orgel

 

Am 14. Oktober 1990 wurde die neue Orgel der Firma Rieger-Orgelbau, Österreich, in der Erlöserkirche eingeweiht.

Entsprechend dem Empfinden der Zeit war es das Ziel der vierjährigen Planung gewesen, ein Instrument mit möglichst vielen charakteristischen Klangfarben zu schaffen, um Orgelmusik der verschiedensten Epochen vom Mittelalter bis zur Moderne interpretieren zu können.

Ein weiteres Ziel war es, die neue Orgel harmonisch in den Kirchenraum einzufügen. Dazu musste das Instrument in der Nische untergebracht werden, die sich hinter der Empore befindet. Gleichzeitig sollte aber das Rundfenster in dieser Nische sichtbar bleiben.

Die Unterbringung der vielen Register auf so engem Raum war also eine besondere Herausforderung. Das Rückpositiv wurde z.B. in die Brüstung der Empore eingebaut.

Der freistehende Spieltisch der Orgel wurde so platziert, dass der Organist mit Blick zur Orgel gleichzeitig den Chor leiten kann.

Der neue Standort auf der Westempore ist akustisch günstiger als der Standort der alten Orgel in der Südempore.

 

 

1. Manual: Rückpositiv    
(9 Stimmen)    
     
Quintade 8' 60% Zinn
Rohrflöte 8' 60% Zinn
Principal 4' 75% Zinn
Blockflöte 4' 60% Zinn
Sesquialtera 2-fach 4'  
Oktav 2 2/3' 60% Zinn
Quinte 2' 75% Zinn
Scharff 4-fach 1 1/3' 60 % Zinn
Krummhorn 1' 75% Zinn
Tremulant 8' 60% Zinn
2. Manual: Hauptwerk    
(9 Stimmen)    
     
Bourdon 16' Eiche/Fichte
Principal 8' 75% Zinn
Spitzflöte 8' 60% Zinn
Octav 4' 75% Zinn
Hohlflöte 4' 60% Zinn
Flachflöte 2' 60% Zinn
Mixtur 5-fach 2' 75% Zinn
Kornett 5-fach (ab f) 1 1/3' 25% Zinn
Trompete 8' 60% Zinn
Tremulant 8'  
3. Manual: Schwellwerk    
(15 Stimmen)    
     
Gedeckt 16 C-H Eiche/Fichte
Holzprinzipal 8' Rest 60% Zinn
Lieblich Gedackt 8' 60% Zinn
Salicional 8 60% Zinn
Schwebung 8 60% Zinn
Ital. Principal 4' 25% Zinn
Spitzgambe 4 60% Zinn
Nasat 2 2/3 25% Zinn
Waldflöte 2 25% Zinn
Terz 1 3/8 25% Zinn
Octävlein 1 25% Zinn
Plein Jeu 5-fach 2 60% Zinn
Fagott 16' 75% Zinn
Oboe 8 60% Zinn
Clairon 4 60% Zinn
Tremulant   60% Zinn
Pedalwerk    
(9 Stimmen)    
     
Principal 16' Eiche/Fichte
Subbass 16' Eiche/Fichte
Octavbass 8' 75 % Zinn
Gemshorn 8 60 % Zinn
Choralbass 4' 75 % Zinn
Nachthorn 2' 60 % Zinn
Mixtur 4-fach ________ 2 2/3 75 % Zinn
Posaune 16' Fichte
Trompete 8' 60 % Zinn
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

Spielhilfen

6 Normalkoppeln als Registerzüge und Tritte in Wechselwirkung:
I/II, III/I, I/P, I/P, III/Balanciertritt für Schwellwerk
16 x 12 (= 192) Generalkombinationen als Druckknöpfe und Tritte in Wechselwirkung
Tuttischaltung
Schleifladen mit mechanischer Spieltraktur und elektrischer Registertraktur

Disposition:
KMD Gerd Wachowski
in Zusammenarbeit mit KMD Georg Pfeiffer

Gehäuseentwurf: Raimund Glatter-Götz

Bemalung: Hubert Distler


Erlöserkirche • Germaniastraße 4 • 80802 München
Telefon: 089 - 383 77 14 0 • E-Mail: pfarramt@erloeserkirche.de